fbpx
Fonds, ETF, Aktien: RICHTIG investieren an der Börse

Fonds, ETF, Aktien: RICHTIG investieren an der Börse

Vorwort – warum Fonds, Gold, usw?

Ich hatte selbst früher das Thema, Geld veranlagen zu wollen. Dass das auf der Bank nichts bringt, war mir schon klar. Selbst als es noch mehr Zinsen gab – dafür war die Inflation oder die Produktkosten höher. Also suchte ich Vermögensberater (ich wusste damals nicht, dass Vermögensberater nicht automatisch Fonds verkaufen dürfen). Leider ging auch damit mehr Geld verloren als reinkam, daher begann ich 2015, mich selbst im Finanzbereich weiterzubilden. Zuerst nur mit Lebensversicherungen, jetzt mit Finanzconsulting in allen Bereichen. Und seit einigen Jahren berate ich auch andere, weil viele Hilfe suchen.

Vieles kann man im Internet finden an Tipps, wie man richtig investieren kann. Aber dass 90% der Investoren an der Börse mehr Geld verlieren als gewinnen, sagt niemand dazu. Dass es unheimlich viel Aufwand ist, mit System das Geld zu vermehren, liegt an der großen Komplexität und den schnellen Veränderungen am Markt. Einfach nur einen Fonds zu kaufen, und dann jahrelang nichts zu tun, funktioniert nicht. Deshalb ist es bei uns Geschäftspolitik, zumindest alle 6 Monate Kundenkontakt zu haben, um die Lage zu besprechen und die Strategie zu planen und gegebenenfalls anzupassen. Eine breite (mehrere Produktkategorien) und tiefe (verschiedene Zeithorizonte) Streuung macht daher Sinn.

Ich kenne niemanden, der mit weniger als 20h pro Woche Aufwand langfristig Geld an der Börse verdient und ganz allein agiert. Wir haben aber viele Kunden, die mit 2 Terminen pro Jahr mit unserer Hilfe langfristig Vermögen aufbauen.

Was sind ETFs, Fonds, Aktien, Dividenden, usw?

Aktien sind Anteilsscheine an (großen) Firmen. Vereinfacht gesagt, bin ich mit einer Aktie Teilbesitzer einer Firma. Es gibt Vorzugsaktien und Stammaktien. Vorzugsaktien haben kein Stimmrecht, werden dafür bei Dividenden Ausschüttungen bevorzugt. Stammaktien haben Stimmrechte, und damit wird man zur jährlichen Aktionärsversammlung eingeladen (wie ich gehört habe, ist dies für viele ein Grund, zumindest 1 Stammaktie an österreichischen Unternehmen zu haben, weil das Buffet auf der Hauptversammlung lecker ist). Als Dividende wird die Ausschüttung an Aktionäre bezeichnet.

Hat man Aktien einer Firma, ist das Risiko groß, Geld zu verlieren – nämlich wenn es dieser Firma schlechter geht. Zur Risikostreuung wählt man daher Fonds.

Fonds sind quasi ein großer Topf, in dem man mehrere Aktien zusammenfasst. Beispiel: Habe ich Aktien von Billa, Spar, Hofer, Denns und Etsan in einem Fonds, ist es ziemlich egal ob 1-2 Hersteller Probleme haben. Die Konsumenten kaufen dann bei den anderen Supermärkten, womit deren Wert steigt. (Das ist natürlich stark vereinfacht dargestellt!).

Aktiv oder Passiv?

Bei Fonds gibts noch die Unterscheidung zwischen managed (=aktiv) und unmanaged (=passiv). Unmanaged bedeutet, dass sich da niemand aktiv kümmert, wie der Fonds performt. Wird damit ein Index nachgebildet, bezeichnet man das als ETF (exchange traded fund). Die Verwaltungskosten für solche passiven ETFs sind sehr gering, weshalb sich in den letzten Jahren die Meinung verbreitet hat, dass diese besser sind. Die Geiz-ist-Geil Mentalität funktioniert.
Verwaltete Fonds (managed) stellen Profis ein, die sich täglich darum kümmern, innerhalb des Fonds-Themas (zB. Supermärkte) ständig die besten Aktien herauszusuchen, um so besser zu sein als der Index (=ETF). Das gelingt nur etwa 20% der Fondsmanager – wie in jedem Bereich gibt es echte Profis und mittelmäßige. Die Aufgabe eines Finanzconsulters ist es, von den 20% guten Fonds die 20% besten Fonds herauszusuchen. Genau dafür gibt es Finanzconsulter.

Langfristig schlagen gut verwaltete Fonds immer ETFs, vor allem in Krisenzeiten – ganz einfach, weil ein Fondsmanager in der Krise schnell reagieren kann, während dies ein ETF gar nicht macht, weil er ja passiv (=unmanaged) ist.

Beispiele für gute und schlechte Fonds

Immer wieder komme ich zu Menschen, die sich schon Gedanken gemacht haben, dass auf der Bank keine Zinsen mehr zu haben sind. Das ist gut! Oft investieren diese in Bitcoins und sonstige Kryptowährungen (was nach meiner Ansicht Hochrisiko Investment ist!), aber auch an der Börse in Fonds und ETFs, was über Apps heutzutage auch richtig leicht geht. Und wenn ich dann Nachfrage, welcher Fonds und warum, bekomme ich zB die Antwort “meine Tante arbeitet bei der Bank XXX, und ist dort der Top Profi seit 30 Jahren. Die hat mir mehrere Fonds empfohlen, und ich habe dann den YYY ausgesucht”. Sehen wir uns im folgenden einen solchen Fonds an, der wirklich gekauft wurde. Im Vergleich dazu habe ich 4 Fonds aufgelistet, die von uns empfohlen werden:

Vergleich Fondskurven

Und damit wir auch die Zahlen sehen, hier der selbe Screenshot mit Beschriftungen:

Fonds Vergleich Profi 20200821

Die Kundin hat den Amundi Austria Stock gewählt, der in 10 Jahren einen Kursanstieg von 29,75% hatte. Die Grafik zeigt die Performance der letzten 10 Jahre. Als Vergleich habe ich 4 unserer Fonds ausgewählt, und selbst unser “schlechtester” hat 102,29% zugelegt. Sehen wir uns die Performance als Zahlentabelle im Vergleich an (annualisierte Werte, also Performance pro Jahr):

Fonds Vergleich Profi Tabelle 20200821

Wir sehen, in 10 Jahren hat der Amundi +2,42% p.a. gemacht, die anderen mehr. Doch diese Grafik zeigt nur die Fonds Gesamt Performance. Kunden kaufen Fonds sinnvollerweise monatlich, sodass wir gar nicht diese Kurve vergleichen dürfen, sondern den “Fondsrechner” bemühen müssen. Damit haben wir berechnet, “was wäre wenn” gewesen, hätten wir 100€ monatlich seit 1.8.2009 investiert, inklusive den Kosten, die der Fonds hat. Damit hätten wir folgende Performance:

Fonds Vergleich Profi konkret 20200821

Wir sehen, mit dem Amundi hätten wir sogar einen Verlust, mit den anderen Fonds einen Gewinn gemacht. Wie ist das möglich? Mit monatlichem Kauf nutzt man den Cost-Average-Effekt, wodurch der Gewinn höher als bei Einmalkauf ist, wenn der Fonds zwischendurch sinkt und wieder steigt. Wie man sieht, ist das manchmal gut, manchmal nicht. Daher ist es wichtig, nicht nur darauf zu blicken, sondern den Fonds aktiv zu managen. Und genau hier kommen wir ins Spiel – aktives Management und gute Fondsauswahl ist genau unser Thema.

Ein Beispiel, wie wichtig aktives Management ist, sieht man beim gelben Fonds 2015 (das ist der oberste Fonds). Hier haben wir 2015 geraten, Gewinne mitzunehmen, und damit hat man damals Gewinne realisiert. Anschliessend wurde ein anderer Fonds empfohlen, und nochmals mehr Gewinne erzielt, als man nur mit verbleib in diesem Fonds erreicht hätte. Es reicht also nicht, gute Fonds zu wählen – diese müssen auch aktiv beobachtet werden, und genau das bieten wir!

Beispiel 2: alles nur in einer Lebensversicherung (FLV) investiert

Dieses Beispiel ist ein typisches, wenn ein Kunde einen Berater hat, der nur ein Produkt bieten kann. Es gibt einige Vertriebe, die das haben, gerne aber verschleiern, indem sie davon sprechen, dass diese Lösung die beste ist. Im konkreten Fall bekam der Kunde, männlich, 44 Jahre, eine fondsgebundene Lebensversicherung (FLV) von der N. Versicherung. Bei einer FLV ist das Produkt nicht so wichtig, vielmehr die Fondsauswahl und die künftige Betreuung. Siehe dazu meinen Eintrag zur Lebensversicherung im Finanzlexikon.

Die Fondsauswahl dieses Kunden performte mit 3,12% in den letzten 5 Jahren, deshalb erfolgte die Hochrechnung damit. Er würde demnach 397.862€ bekommen. Ich habe das mit einer unserer FLV verglichen, mit einer Fondsauswahl die über 6% performte. Wir dürfen nicht mit mehr als 6% rechnen, aber der Kunde hätte damit 976.294€ Zielsumme. Ist dieser Unterschied von 578.432€ Grund genug, einen Termin mit mir zu vereinbaren?

Außerdem möchte ich darauf hinweisen, dass dieser Kunde über 500€ monatlich veranlagt hätte, und nirgends anders gespart. Das ist katastrophal, denn eine FLV ist für langfristig super, aber auch mittelfristig sollte Geld verfügbar sein. Dafür gibt es andere Produkte, bei denen man ohne Verluste schon binnen 2 Jahren wieder aufs Geld zugreifen kann, sollte es nötig sein. Dazu braucht man eine Mehrproduktstrategie und vernünftige Beratung. Sie verstehen, warum wir uns zusammen setzen sollten?

Zuletzt noch ein wichtiger Punkt: die langfristige Betreuung ist der entscheidende Vorteil. Berater, die nur FLV verkaufen, können Sie gar nicht langfristig betreuen. Aus dem einfachen Grund, weil sie für die Betreuung kein Geld bekommen, sondern nur für einen Abschluss. Wenn also ein FLV Berater wieder vorbeikommt, dann nur, weil er eine Erhöhung oder Zuzahlung erreichen möchte. Verständlich, aber für den Kunden nicht das, was er sich wünscht. Eine Beratung ist deshalb so wichtig, weil sich der Markt ständig ändert und die Fonds gewartet werden müssen (Switch). In unserer Mehrproduktstrategie ist eine Besprechung 1-2x pro Jahr automatisch vorgesehen.

Lesen Sie gerne auch die Folgeartikel “Wie geht es weiter mit dem Geld?” und “Die perfekte Gold Strategie“.

Wieviel kostet ein Profi Finanzconsulter?

Es stellt sich natürlich die Frage, wieviel so ein Profi kostet. Die Antwort ist: gar nichts. Wir werden nur aus den Produktkosten bezahlt, und zwar vom Produktgeber. Wenn Sie Finanzprodukte kaufen, werden immer Kosten fällig, in Form eines Ausgabeaufschlags oder Abschlusskosten. Und ein Teil dieser Kosten wird an uns weitergegeben. Wenn Sie direkt dort kaufen, behält der Produktgeber die Provision komplett ein. Sie bekommen gratis unsere Expertise, Analyse und Beratung. Was spricht also dagegen, mich gleich zu kontaktieren?

Neben dem Geld ist natürlich auch Gesundheit und Lebensqualität sehr wichtig. Wie Sie clever fit werden, steht im Artikel “clever fit werden leicht gemacht“. Und eine Anleitung für Leichtigkeit findet sich in “Urlaub MACHEN – und das täglich“.

Ich möchte über neue Blog Einträge automatisch informiert werden.

Jetzt zum Newsletter anmelden und stets neue Blogs lesen.

Erhalten Sie den Life Luxury Check und Neuigkeiten - GRATIS!

Jetzt zum Newsletter anmelden und mit neuen Erkenntnissen durchstarten

Wieviel Kredit soll man nehmen?

Wieviel Kredit soll man nehmen?

Haus oder Wohnung finanzieren – vorher überlegen!

Am Anfang dieses Artikels werden Neufinanzierungen besprochen. Für alte Kredite gibts am Ende des Artikels eine positive Nachricht!

In Österreich gibt es Kredite mit in Summe 515.238 Mio Euro Summe (also 515 Mrd!), 168.816 Mio davon für private Haushalte (Quelle ONB). Bei der aktuellen Zinslandschaft von 1,73% im Durchschnitt für Wohnbau werden monatlich 243 Mio Euro zurückzahlt (Zahlen Februar 2020)

Vornehmlich werden damit Wohnungen und Häuser finanziert (64%), somit 108 Mrd. Euro. Denn ein Eigenheim ist ja viel besser als Miete zahlen, sagt man. Aber ist es so?

Glaubt man diesem Video, muss man es hinterfragen. Ein Kernsatz zeigt, warum es in der Praxis nicht so ist: der Vergleich gilt, sofern man das Geld, das man mit Miete gegenüber Kredit erspart, in Fonds veranlagt. Aber wer macht das schon?

Wie läuft das nun mit dem eigenen Wohnraum?

Fast niemand hat heutzutage das Geld fürs Eigenheim auf der Seite, daher wird finanziert. Nachdem Kredite jetzt mit einem Zinssatz unterhalb der Inflation zu haben sind, macht es grundsätzlich auch Sinn, zu finanzieren: Die Inflation hilft, den Kredit zurückzuzahlen. Erklärung: wenn man jährlich 2% Gehaltserhöhung bekommt, aber nur 1% für die Kreditzinsen zahlt, wird die Rückzahlung immer günstiger.

Was aber immer gefährlich ist: die Finanzierung wird bis ans Limit gemacht. Wenn also 1200€ monatlich möglich sind, wird der Kredit in dieser Höhe aufgenommen. Das führt aber auch dazu, dass die Immobilien Preise so stark gestiegen sind: günstige Kredit treiben die Preise in die Höhe.

Und es führt zur Situation, dass ich vielen Leuten sage, „du arbeitest also die nächsten Jahre für die Bank“. Warum?

Etwas Mathematik

Wenn jetzt bei 1% Kreditrate 1287€ monatlich bezahlt werden (Kredit 400.000€, 30 Jahre, 1%) – was passiert, wenn in den nächsten 30 Jahren (so lange laufen Kredite häufig) die Zinsen auf ein “normales” Maß von 6% steigen? Es gab auch Zeiten mit über 10%, also 6% sind durchaus realistisch.

Dann werden statt 1287€ plötzlich 2400€ monatlich fällig. Kann sich der Kunde das noch leisten? Häufig nicht.

Haus weg – Kredit da?

Wenn wir also einen Kredit nehmen, wissend dass mit hoher Wahrscheinlichkeit die Rate bei normaler Konjunktur nicht zurückgezahlt werden kann: dann holt sich vermutlich irgendwann die Bank das Haus. Und es gibt ja auch noch Themen wie Scheidungen, Krankheiten etc.

Ich bin kein Freund der schlechten Nachrichten. Da muss auch was Gutes dazu. Also:

Was kann ich tun, damit die Bank das Haus nicht bekommt?

Anfangen muss man bei der Rate: diese so berechnen lassen, dass man jetzt schon einen höheren Zins ansetzt. Nehmen wir die 6% von vorhin. Wir zahlen derzeit nur 1.287€, bei 6% aber 2.400€. Die Ersparnis von 1.113€ legen wir in eine Sparform (bitte bloß kein Bausparvertrag!). Sehr viele Verträge haben 10-15 Jahre Garantiezins, aber Laufzeiten 25-40 Jahre. Nehmen wir also an, wir haben bei Garantie 2% und 1.478€ Rate, sparen also 922€ monatlich auf 15 Jahre (wenn wir von 2.400€ Obergrenze ausgehen). Bei 3% Zinsgewinn Netto ergibt das 209.122€.

Szenarien – Was könnte dann sein?

Szenario 1: Zinsen bleiben niedrig. Wir lassen alles wie es ist.
Szenario 2: Zinsen steigen auf 6%, sodass die Kreditrate auf 2400€ steigt. Wir stoppen also die Einzahlung in die Sparform, und zahlen nur noch Kredit zurück. Das Geld in der Sparform vermehrt sich durch Zinsen weiterhin von selbst.
Szenario 3: Zinsen steigen auf 8%, macht 2.935€ Rate. Wir stoppen die Sparform, und nehmen die monatlich fehlenden 535€ daraus, sodass wir weiterhin nur 2.400€ Belastung haben.
Szenario 4: Zinsen steigen auf 8% aber die Sparform bringt nur 2%. Wir lösen die Sparform auf und zahlen möglichst viel Kredit zurück. Es sind ja über 200.000€ bereits angespart worden. Die Rate sinkt auf 800€ monatlich und wir sparen jetzt 1.600€ monatlich weg, damit wir wieder 2.400€ Gesamtbelastung haben.

In jedem dieser Fälle
– behalten wir das Haus
– Haben wir keinen Stress mit der Bank
– Bleiben wir entspannt
– Und haben noch Geld auf der Seite

Ist das nicht besser, als ständig auf Knien ins Büro des Bank Betreuers zu rutschen?

Bestehende Kredite verbessern

Haben Sie schon einen Kredit, oder kennen jemand der einen hat? JETZT ist die beste Zeit, einen genauen Check zu machen. Aktuell sind die Zinsen niedrig wie nie zuvor. Selbst wenn jemand 2018 einen guten Kredit genommen hat, kann es Anfang 2020 sein, dass nach einer Umschuldung 10.000€ eingespart werden. Umschuldung bedeutet, es wird ein neuer Kredit aufgenommen und mit diesem der alte Kredit zurückgezahlt. Dabei entstehen zwar neue Kosten, aber aufgrund der niedrigen Zinsen kann dies bei längeren Laufzeiten dramatische Einsparungen bringen!

Natürlich sind die Szenarien hier vereinfacht dargestellt, es gibt ja auch noch Inflation usw. und jeder Mensch ist anders. Daher gilt wie immer: eine persönliche Beratung ist entscheidend.

Erhalten Sie den Life Luxury Check und Neuigkeiten - GRATIS!

Jetzt zum Newsletter anmelden und mit neuen Erkenntnissen durchstarten

Was tun beim Finanz Crash?

Was tun beim Finanz Crash?

Kommt der Finanz Crash? Der Crash kommt!

Glaubt man der aktuellen Bücherliste, gibts wohl bald wieder heftige Bewegung am Finanzmarkt. Der nächste Finanz Crash naht – löst das bei Ihnen Panik aus? Das muss es nicht, das soll es nicht, das braucht es nicht! Aktuell (Jänner 2020) sind Bücher Bestseller, die sich mit dem Crash beschäftigen, und verkaufsstarke Titel tragen:

“Der größte Crash aller Zeiten” von Friedrich & Weik

“Machtbeben” von Dirk Müller

“Der Crash kommt” von Max Otte

Ich habe sie alle gelesen. Weil es mich interessiert, und weil ich die bestmögliche Beratung bieten will. Was jedem klar sein sollte, ist, dass seit dem Jahr 2008 die Finanzwelt komplett umgedreht wurde. Plötzlich gibt es Negativzinsen, und die Nachrichten haben uns klar gemacht, dass wir das akzeptieren müssen. So denkt die Mehrheit, denn so wird es von Politikern und Medien erzählt.

Renditen am Aktienmarkt

Aber: Wussten Sie, dass Sie am Aktienmarkt in den Jahren 2009-2019 etwa 8% Rendite pro Jahr gemacht hätten (Sparplan mit DAX ETF). Mit einem gut geführten Fonds hätten Sie auch mehr gemacht, zum Beispiel mit dem MEAG Proinvest 10% pro Jahr in einem Sparplan.

Fehler der Politik

Doch ein substanzieller Fehler der Politik war, nach dem Finanz Crash im Jahr 2008 nicht aufzuräumen. Viel wurde versprochen, doch unternommen wurde überhaupt nichts, um das Problem am Kern zu packen. Zu mächtig waren die Einflüsterer aus der Wirtschaft. Das führte dazu, dass EZB und SNB, aber auch Dollar und Renmimbi (chinesische Währung) heute in einer sehr gespannten Position sind.

Und wann ist es so weit?

Experten streiten, wann der Crash kommt. Die Zeiträume schwanken von Q4/2020 bis 2023. Die große Unbekannte in dieser Gleichung sind die Politiker. Diese können durch extreme Maßnahmen alles verschieben, aber offenbar nicht lösen. Es kann also nur der Zeitpunkt verschoben werden, nicht die Tatsache. Deshalb ist aus heutiger Sicht ein Konzept nötig, sich auf den Crash vorzubereiten.

Vorbereitung auf den Finanz Crash

Wie mache ich das? Das Konzept “breit streuen” sollte jedem bekannt sein. Die große Frage ist: wohin streuen? 2008 sind ALLE Werte gefallen, weil es eine Liquiditätskrise war. Auch die nächste Krise soll wieder eine solche werden. Wir dürfen also annehmen, dass wiederum ALLE Werte gleichzeitig fallen werden. Daher brauchen wir uns nur darüber Gedanken zu machen, welche Werte nach der Krise wieder steigen. Eigentlich einfach?

Gold

Die “Krisenwährung” Gold (wie auch Aktienfonds) sind ein recht sicherer Fall, wenn wir davon ausgehen, dass es keinen Krieg gibt, und davon gehen wir aus – ich bin ein viel zu positiver Mensch, um etwas anderes zu akzeptieren. Bei Gold bitte darauf achten, keine Wertpapiere davon zu kaufen, sondern physisches Gold. Und dieses auch in kleinen Teilen, wie zB Barren und Münzen. Es gibt Modelle mit Systemkauf bis zu -18% Preisvorteil unter Nutzung des Cost-Average Effekts. Details gerne in persönlichem Beratungsgespräch, weil bei Gold die Gefahr von Betrug sehr hoch ist. Siehe auch Tipps auf goldreporter.de

Aktienfonds

2008 war zB bei Aktienfonds ein durchschnittlicher Einbruch von -50% normal, was dazu führte, dass viele ihre Fonds verkauften! Doch bereits 2 Jahre später war dies großteils wieder eingeholt – zumindest bei Fonds mit gutem Management. Anders gesagt: 2009 bis 2011 konnte man sein Geld verdoppeln (Wie genau das geht, besprechen wir gerne in einem Strategiegespräch). Die Wichtigste Regel ist: vorher Strategie festlegen, dann daran halten! Mehr Infos dazu im Artikel “Fonds, ETFs, Aktien“.

ETFs

ETFs sind im Moment der große Renner, weil die “Geiz ist geil” Mentalität sehr stark verbreitet ist. Die scheinbar niedrigen Kosten bringen mehr Gewinn. Ein wichtiger Hinweis: wenn Sie auf einem Portal wie zB fondsweb.de Fonds Performance vergleichen, sind das bereits die Nettozahlen. Vergleichen Sie mal die besten Fonds mit den besten ETFs, dann sehen Sie speziell in Krisenzeiten die dramatischen Unterschiede. Und gerade jetzt, wo die Krise bevorsteht, haben ETFs das mehrere große Gefahren:

  1. Aktien, die massiv von ETFs gekauft werden, sind höchstwahrscheinlich überbewertet, was zu einem stärkeren Kursverfall als der Durchschnitt führen kann
  2. ETFs sind günstiger, weil sie nicht gemanaged sind. Was in der Krise bedeutet, dass kein Profi sich darum kümmert, die Verluste zu minimieren – das müssen Sie selber machen!
  3. ETFs sind ein Trend. Es hat sich in der Vergangenheit gezeigt, dass es besser ist, nicht mit dem Trend zu schwimmen, bzw. auszusteigen, bevor der sich auflöst. Jetzt ist also ein guter Zeitpunkt, aus ETFs auszusteigen.

Michael Burry, das ist jener Mann, der 2008 die Krise zuerst erkannte und damit 100 Mio. Dollar verdiente, warnte im Oktober 2019 ausdrücklich vor einer ETF Blase. Mehr Infos dazu im Artikel “Fonds, ETFs, Aktien“.

Immobilien

Immobilien gelten als sicher, ABER: durch die jahrelange Niedrigzinsphase sind Kredite so billig geworden, dass die Immobilienpreise überdurchschnittlich stark gestiegen sind. Durch eine Marktbereinigung besteht die hohe Chance, dass auch die Immobilienpreise purzeln. Oder eine Sondersteuer vom Staat kommt (siehe Deutschland 1914-1923). Immobilien sind aufgrund ihrer Immobilität sehr leicht besteuerbar. Das wird in oben genannten Büchern im Detail beschrieben, darauf möchte ich hier nicht näher eingehen. Daher: Vorsicht und gut informieren, wenn Sie hier tätig sind.

Kredite

Einen Kredit zu haben, ist in der aktuellen Niedrigzinsphase eigentlich super, weil die Inflation hilft, den Kredit zurückzuzahlen. In der konkreten aktuellen Situation, in der Experten ebenfalls darüber diskutieren, ob der Euro crasht, birgt das aber große Gefahren: in vergangenen Währungsreformen wurden Schulden häufig 1:1 in die neue Währung übernommen, Werte wie Bargeld aber 1:0,5, wodurch die Schulden quasi doppelt so hoch waren wie zuvor. Details dazu stehen in den oben erwähnten Büchern.

Wer jetzt einen Kredit hat, sollte dringend prüfen lassen, ob durch eine Umschuldung Geld erspart werden kann. Wir haben zB für einen Kunden einen Kredit, den dieser erst 2018 bei schon sehr guter Zinslage abgeschlossen hatte, jetzt neu umgeschuldet und Netto über 10.000€ erspart. Details können natürlich nur in einem persönlichen Gespräch geklärt werden, da jede Situation einzeln zu bewerten ist.

Bargeld

In einer Krise empfiehlt es sich, ausreichend Bargeld direkt im Zugriff zu haben. Wenn so etwas passiert wie in Griechenland, wo tagelang die Bankomaten gesperrt waren, und danach nur 50€ pro Tag behoben werden konnten, hilft kein dick gefülltes Konto. Dafür sollte ausreichend Bargeld vorhanden sein. Nachdem die Konten ohnehin keine Zinsen bringen, fällt es leicht. Ausserdem zeigen die Banken Konkurse der Meinl und Commerzialbank Mattersburg, wie überraschend das kommen kann.

Bausparvertrag

Bausparer sind niemals gut – siehe dazu meinen Blog Artikel Bausparverträge.

Einlagensicherung

100.000€ sind durch die Einlagensicherung auf der Bank sicher? NICHT WIRKLICH! Lesen Sie meinen Blog dazu.

Banken und Sicherheit des Geldes

Wer noch an die Sicherheit der Banken glaubt, dem rate ich, diese Präsentation von Dr. Markus Krall anzusehen, der akribisch analysiert, wie die Situation ist (von 2019, also noch vor Corona!).

Deckungsstock in Versicherungen

Der “klassische Deckungsstock” in Versicherungen bietet vergleichsweise hohe Sicherheit. Zum einen crashen Versicherungen im Gegensatz zu Banken nicht, etwa weil alle bei Rückversicherungen abgesichtert sind. Andererseits bieten diese Werte in Euro, die nicht von Aktienkursen abhängen, sind damit in dieser Hinsicht also vergleichbar mit Sparbüchern. Wichtig ist hierbei aber, ein Produkt mit variablem Zugriff zu finden, ohne Rückkauf Verlust. Das ist nicht leicht zu finden, aber es gibt solche Produkte. Außerdem sei an dieser Stelle erwähnt, dass es bei einer erheblichen Krise schwierig werden kann: es gibt §314 bzw. §316 VAG (gut erklärt auf eigentum-erwerben.at) und auch §89 bzw. §98 VAG (gut erklärt auf insignitus.com), und beide führen wieder zur Weisheit: man sollte sein Geld breit streuen!

Mantelprodukt

Was ein Mantelprodukt ist, und warum das Steuern spart, erfahren Sie in diesem Blog.

Beratung

Letztlich ist jeder anders, hat andere Wünsche und Wissen bezüglich Sicherheit und Veranlagung. Deshalb ist eine intensive Beratung zur Erarbeitung einer persönlichen Strategie das Wichtigste. Hier einfach seinen Freund zu fragen, ist gefährlich: Vielleicht hat der ganz andere Geldmengen, und ganz andere Ideen dazu. Leider sehen wir allzu oft, dass einfach eine Idee von jemand anders übernommen wird, ohne sich klar zu machen, was die Bedingungen rundherum sind. Hier ist kompetente Fachberatung wichtiger als bei irgend einem anderen Produkt.

Die Lösung

In der chinesischen Schrift ist das Zeichen für “Risiko” und “Chance” das gleiche – weil ein Risiko immer auch eine Chance bietet. Das Risiko ist, alles zu verlieren. Die Chance ist, nach dem Finanz Crash das Geld zu vervielfachen. Einfach nur absichern ist möglich, aber warum gibt es nach jedem Finanz Crash mehr Millionäre als zuvor? Weil diese Leute die Chance genutzt haben. Wollen Sie das auch? Wie Sie lesen konnten, beschäftigen wir uns intensiv mit dem Markt. Gemeinsam finden wir Ihre Life Luxury!

Wieviel kostet ein Profi Finanzconsulter?

Es stellt sich natürlich die Frage, wieviel so ein Profi kostet. Die Antwort ist: gar nichts. Wir werden nur aus den Produktkosten bezahlt, und zwar vom Produktgeber. Wenn Sie Finanzprodukte kaufen, werden immer Kosten fällig, in Form eines Ausgabeaufschlags oder Abschlusskosten. Und ein Teil dieser Kosten wird an uns weitergegeben. Wenn Sie direkt dort kaufen, behält der Produktgeber die Provision komplett ein. Sie bekommen gratis unsere Expertise, Analyse und Beratung. Was spricht also dagegen, mich gleich zu kontaktieren?

Ich möchte über neue Blog Einträge automatisch informiert werden.

Jetzt zum Newsletter anmelden und stets neue Blogs lesen.

Erhalten Sie den Life Luxury Check und Neuigkeiten - GRATIS!

Jetzt zum Newsletter anmelden und mit neuen Erkenntnissen durchstarten

Finanzlexikon – Begriffslexikon Finanzen: was bedeutet was?

Finanzlexikon – Begriffslexikon Finanzen: was bedeutet was?

Finanzlexikon – ein Begriffslexikon für Finanzen

Es gibt viele Begriffe im Finanzbereich, die teilweise etwas ganz anderes bedeuten als man intuitiv vermuten würde. Viele Begriffe sind Euphemismen, sollen also einem Inhalt einen positiven Touch geben. Sehr gutes Beispiel ist die “MehrWertSteuer” – dadurch wird das Produkt ja nicht mehr Wert, sondern es wird nur teurer. Der einzige Mehrwert ergibt sich für den Staat, da er diese Steuer bekommt.

Gerade im Finanzbereich sind einzelne Wörter hoch kritisch, und viele Produkte verschleiern gerne die Kosten, in dem diese unterschiedlich benannt werden, sodass man ohne Finanz Ausbildung gar keine Chance hat, dies wirklich zu durchblicken. Selbst für Profis ist es häufig schwierig, im Detail jeden Punkt in seiner vollen Tragweite zu verstehen. Beispiele für solche Produkte sind AIFs und Alternative Investments. Diese werden natürlich sehr gut aufbereitet. Erkennbar sind diese häufig an hohen Rendite Versprechungen, sodass die Hemmschwelle bei den Kunden überwunden wird, einfach weil der erwartete Gewinn riesig ist.

Ich selbst habe früher auch viel Geld verloren mit solchen “sehr soliden” Investments. Ein Beispiel war eine große Firma in Deutschland, die Immobilienprojekte baute, bei denen man sogar im Grundbuch eingetragen war zur Absicherung. Obwohl ich mich sehr informierte, und sogar über einen Vermögensberater kaufte, krachte das Projekt. Daher bin ich heute sehr viel vorsichtiger bei Investments. Und ich rate jedem dazu, das auch zu sein. Wenn Sie bei einem Investment nicht 100% verstehen, wie es funktioniert, sollten Sie es nicht machen. Speziell bei Krypto Währungen gibt es heute sehr viele interessant gestaltete Projekte. Und weil viele Leute viel Geld damit verdienen, werden diese als sicher angesehen – bis wieder einmal ein plötzlicher Crash zu riesigen Verlusten passiert. Seien Sie sich sicher, dass im Hintergrund Profis am Tun sind, die sehr viel mehr Wissen als Sie, und damit haben diese immer einen großen Vorteil.

AIF (Alternativer Investment Fonds)

Als AIF werden Fonds bezeichnet, dessen Investmentvermögen nicht am Wertpapiermarkt handelbar und fungibel ist. Als Beispiel seien Anleihen zu einem Projekt mit bulgarischen Erdbeerfeldern genannt. Der Begriff ist im Detail sehr komplex, wer mehr wissen möchte sollte auf Wikipedia recherchieren.

Aktien

Die Aktie (englisch share) ist ein Wertpapier, das den Anteil an einer Aktiengesellschaft verbrieft. Man ist also Mitbesitzer einer Firma. Es wird unterschieden zwischen Stammaktien und Vorzugsaktien. Vorzugsaktien haben kein Stimmrecht, werden dafür bei Dividenden Ausschüttungen bevorzugt. Stammaktien haben Stimmrechte, und damit wird man zur jährlichen Aktionärsversammlung eingeladen (wie ich gehört habe, ist dies für viele ein Grund, zumindest 1 Stammaktie an österreichischen Unternehmen zu haben, weil das Buffet auf der Hauptversammlung lecker ist).

Aktionär

Als Aktionäre werden die Besitzer von Aktien bezeichnet.

Alternative Investments

Häufig sehr gefährliche Investments, die aber sehr gut verkauft werden, da häufig sehr hohe Renditen versprochen werden (etwa 100% p.a. oder gar 10% pro Monat). Sehr detaillierte Beispiele finden sich auf Wikipedia.

Anleihen

Anleihen sind Schuldurkunden, in denen sich der Aussteller dem Inhaber für die Bereitstellung von Kapital zur Zahlung von Zins und Tilgungszahlungen über einen vereinbarten Zeitraum verpflichtet. Einfach gesagt will der Aussteller Geld haben, und zahlt es mit Zinsen zurück. Wie hoch die Zinsen sind, hängt zB von der Bonität (=Zuverlässigkeit) ab. Staatsanleihen sind eine Form von Anleihen. Andere Namen sind Bonds, Renten, Obligationen, Gläubigerpapiere.

CBDC (Central Bank Digital Coins)

Übersetzt sind Central Bank Digital Coins also Kryptowährungen der Staaten. Dieses Wort werden wir künftig sehr oft hören, da viele Staaten dies als Mittel der Bargeldabschaffung einführen möchten. Dies ist sehr gefährlich, da damit völlige Transparenz sämtlicher Geldbewegungen ermöglicht würde. Haben Sie jemals etwas gekauft, von dem nicht jeder wissen soll? Kondome, Schwangerschaftstests, diverse Magazine, Alkohol, oder zu welchem Zeitpunkt sie wo getankt haben? Sollten Sie regierungsfeindliche Aussagen treffen, wird vielleicht ihr Konto gesperrt. Das glauben Sie nicht? Dann sehen Sie nach China. Dort wurde ein Sozialpunktesystem eingeführt. Verhält man sich inkorrekt, werden Punkte abgezogen. Sinkt man unter einen gewissen Punktestand, kann man kein Bahnticket mehr kaufen, kein Benzin, usw. Sobald es kein Bargeld mehr gibt, ist man komplett ausgeliefert. Diese Situation muss dringend vermieden werden, weshalb ich jedem dazu rate, wieder mehr mit Bargeld zu zahlen. Siehe auch Wikipedia CBDC.

Cost-Average Effekt bzw. Durchschnittskosteneffekt

Der Cost-Average-Effekt hilft besonders bei Fonds, in die man langfristig monatlich investiert. Da unser Finanzsystem auf Inflation basiert, also alles jährlich teurer wird, und dadurch die Firmen die Preise ihrer Produkte erhöhen, werden diese Firmen auch mehr Wert, und die Aktienkurse erhöhen sich (stark vereinfacht gesprochen). So kauft man also dieses Jahr die Aktien um 100€, nächstes Jahr um 105€ usw., was bedeutet dass die Aktien von jetzt nächstes Jahr 5% mehr Wert sind. In der Praxis sinken und steigen die Kurse ständig, und man kauft immer zum aktuellen Preis. Wenn der Wert der Aktien langfristig steigt, ergibt sich dadurch ein Mehrwert. Kritiker sagen zu Recht, dass man mehr Gewinne macht, wenn man gleich einmalig gut investiert – nur haben viele Leute weder 10.000€ sofort, die sie jetzt in einen bestimmten Fonds investieren wollen, noch trauen sie sich das. Es ist also besser für die Nerven, lieber 300€ monatlich in 3 verschiedene Fonds zu investieren, um weniger Risiko zu haben.

Dividende

Als Dividende wird die Ausschüttung an Aktionäre bezeichnet.

ETF (Exchange Traded Funds)

Eigentlich bedeutet ETF nur, dass der Fonds an der Börse gehandelt wird. Er wird aber dazu benutzt, um passive Indexfonds zu beschreiben. Diese werden nicht aktiv managed, sondern bilden nur einen Index ab, z.B DAX.

Die Verwaltungskosten für solche passiven ETFs sind sehr gering, weshalb sich in den letzten Jahren die Meinung verbreitet hat, dass diese besser sind. Die Geiz-ist-Geil Mentalität funktioniert.

Verwaltete Fonds (managed) stellen Profis ein, die sich täglich darum kümmern, innerhalb des Fonds-Themas (zB. Supermärkte) ständig die besten Aktien herauszusuchen, um so besser zu sein als der Index (=ETF). Das gelingt nur etwa 20% der Fondsmanager – wie in jedem Bereich gibt es echte Profis und mittelmäßige. Die Aufgabe eines Finanzconsulters ist es, von den 20% guten Fonds die 20% besten Fonds herauszusuchen. Genau dafür gibt es Finanzconsulter.

Langfristig schlagen gut verwaltete Fonds immer ETFs, vor allem in Krisenzeiten – ganz einfach, weil ein Fondsmanager in der Krise schnell reagieren kann, während dies ein ETF gar nicht macht, weil er ja passiv (=unmanaged) ist.ETF (Exchange Traded Funds)

Fonds

Wenn wir hier von Fonds schreiben, sind immer Investmentfonds gemeint. Dies können zB Aktienfonds oder Immobilienfonds sein, meist sind hier Aktienfonds gemeint. Aktienfonds sind Sammlungen von Aktien verschiedener Firmen, die zur Vereinfachung zentral verwaltet ein- und verkauft werden. Beim Aktienfonds gibt es einen Kurs, so lässt sich leicht bestimmen wieviel Gewinn man gemacht hat. Der Sinn eines Fonds ist es, Investments zu vereinfachen und Risiko zu streuen. Daher gibt es häufig Themenfonds, etwa “Nachthaltigkeit” oder “Europa” oder “Pharmaindustrie”, sodass man als Kunde die Investments bestimmen kann.

Geldwerte

Darunter versteht man alles, was direkt in Euro bewertet wird. Also Bargeld sowie Geld am Konto, Sparbuch, Bausparer, offene Kreditsumme, kurz gesagt alles was auf der Bank und in der Geldbörse liegt. Da Geld ständig der Inflation unterliegt, wird dieses jährlich weniger wert. Daher ist es speziell in Zeiten von Niedrigzinsen extrem wichtig, den kalten Verlust durch Inflation zu berücksichtigen. Abhilfe schafft die Anschaffung von Sachwerten. Leider spüren die Menschen Inflation nicht direkt, daher sind 100€ gefühlt 100€. Doch von 2002 bis 2020 hat sich die Kaufkraft von 100€ etwa halbiert!

Hyperinflation

Hyperinflation ist eine Form der Inflation, in der sich das Preisniveau sehr schnell erhöht. Eine allgemein akzeptierte Definition existiert nicht, als Faustregel gelten monatliche Inflationsraten von mindestens 50 % (entsprechend einer jährlichen Rate von umgerechnet rund 13.000 %). Man geht davon aus, dass, wenn heute eine Hyperinflation startet, diese viel viel stärker wäre, bedingt durch die große Automatisierung im Handel an der Börse. Bisheriger Rekord ist eine Inflation von 4,19 Billiarden Prozent (Verdreifachung der Preise pro Tag). Also eine Semmel, die heute 1€ kostet, kostet morgen 3€, dann 9€, 27€, 81€. Binnen 5 Tagen ist also das Geld 81x weniger Wert – 100.000€ von Montag wären damit am Freitag noch 1.234€ Wert. Man sieht, es geht so rasend schnell, dass keine Zeit bleibt, das Geld noch abzusichern. Das muss man davor gemacht haben, etwa durch Umwandlung in Sachwerte. Ein sehr eindrucksvoller Artikel findet sich auf wiwo.de, und Wikipedia beschreibt Hyperinflation so.

Inflation

Zu deutsch “Teuerungsrate”, beschreibt die mittlere Verteuerung von Produkten pro Jahr. Gemessen wird mittels eines Warenkorbs, der sowohl Supermarktartikel, wie auch Computerelektronik und Pauschalreisen enthält. Da Computerelektronik sich schnell ändert, kann diese kaum zu den Vorjahren verglichen werden. Beispielsweise werden Notebooks kaum günstiger, sondern halten den Preis bei gleichzeitig steigender Ausstattung und Leistung. Daher wird in solchen Fällen der vergleichbare Wert geschätzt. Deshalb ist auch die gefühlte Inflation von der offiziellen Inflation sehr verschieden. Ein weiterer Kritikpunkt: Produkte aus dem Supermarkt werden zwingend benötigt, während man auf Pauschalreisen und Computerelektronik verzichten kann. Daher ist eine gefühlt Inflation von 4-5% bei offiziellen 1,5-2,5% merkbar. Seit vielen Jahren orientieren sich die Lohnverhandlungen der Gewerkschaft an der offiziellen Inflation, weshalb es heute trotz Lohnerhöhungen viel schwieriger ist, gut zu leben, als unsere Eltern das erlebten. Wikipedia beschreibt es so.

Lebensversicherung

Eine LV unterteilt sich in die “klassische Lebensversicherung” (KLV) und “fondsgebundene LV” (FLV). In den 1990er Jahren gab es bei der KLV über 7% fixen, garantierten Zinssatz, weshalb diese Produkte sehr attraktiv waren, weil dort so gut wie kein Risiko besteht. Seit den 2000er Jahren gingen diese Zinssätze dramatisch zurück, heute gibt es etwa 0-2,15% Zinsen. Damit sind KLV komplett unattraktiv, weil die Zinsen bei LV immer Brutto angegeben werden! Davon werden also noch die Produktkosten und Abschlusskosten abgezogen.

Weiterhin interessant bleiben in Österreich die FLV, weil diese eine Besonderheit bieten: es ist keine KESt auf die Gewinne zu bezahlen! Damit wird die FLV für langfristige Aktienfonds Investments, also 10 oder mehr Jahre, extrem interessant, vor allem wenn mit Zuzahlungen gearbeitet wird. Wichtig ist: bei einer LV sollte niemals Geld vor der Pension behoben werden, damit auch wirklich die Kosten eingespielt und der Steuervorteil genutzt wird. Daher sollte eine LV niemals das einzige oder primäre Sparprodukt sein, sondern immer nur eine Zumischung zu anderen Produkten, aus denen man bei Bedarf auf Geld zugreifen kann, ohne erhebliche Verluste zu erleiden! Es gibt Finanzvertriebe, die nur FLV anbieten, und naturgemäß diese Produkte in den Himmel loben, während alles andere gefährlich sei. Fragen Sie daher immer, ob ihr Berater Ihnen auch andere Produkte anbietet!

Liquidität

Die Möglichkeit, auf Ihr Geld zuzugreifen, also “flüssig zu sein”. Hier geht es nicht nur darum, dass man das Geld aus dem Produkt herausnehmen kann, sondern es ist auch zu beachten, wieviele direkte Kosten und Folgekosten das verursacht. Ein Beispiel: Entnehmen Sie aus einer Lebensversicherung nach 3 Jahren Geld, so verlieren Sie nicht nur den Zinseszins, sondern zahlen auch noch eine Sondersteuer von 7%, und vielleicht auch noch im Produkt Kosten. So kann eine Behebung von 3.000€ gleich 10.000€ und mehr an Folgekosten bedeuten! Lesen Sie den Hinweis bei Lebensversicherung.

Prämiensumme

Die Prämiensumme ist bei Lebensversicherungen der Teil, aus dem sich die Abschlusskosten errechnen. Dazu wird einfach die monatliche Rate * Anzahl der Raten multipliziert, meist gedeckelt auf 30-35 Jahre. Also zB 100€ monatlich auf 30 Jahre = 100 * 12 * 30 = 36.000€ Prämiensumme. Wenn die Abschlusskosten nun 6,5% sind, macht das 2.340€, es werden jedoch die 4% Versicherungssteuer weggerechnet, macht 2.250€. Diese werden auf die ersten 5 Jahre aufgeteilt, also werden monatlich 37,5€ von der einbezahlten 100€ Prämie für die Abschlusskosten abgezogen. Daher sind Lebensversicherungen in den ersten 5 Jahren extrem teuer. Warum diese dennoch interessant sein können, lesen Sie in meinem Artikel “Mantelprodukt“. Sie können die genauen Kosten Ihrer LV übrigens in der Polizze ablesen – dabei helfe ich gerne.

Sachwerte

Sachwerte sind im Gegensatz zu Geldwerten nicht direkt in Euro bewertbar, sondern haben einen Wert. Sachwerte sind zB Edelmetalle wie Gold und Silber, Wertpapiere (Aktien, Anleihen, Fonds), und Immobilien, weil diese alle relativ leicht gegen Geld tauschbar sind. Aber auch Tische usw. zählen als Sachwerte, sind aber zur Geld Absicherung eher unpraktisch.

Sondervermögen

Wenn ein Investment nicht in den Bilanzen des Produktgebers steht und separat verwaltet wird, ist man vor Konkurs des Produktgebers geschützt. Somit bleibt der Inhalt erhalten, wenn zB meine Bank in Konkurs geht, auf der ich ein Fonds-Depot oder Bankschließfach habe. Das Geld auf Konto, Sparbuch, Bausparvertrag ist jedoch weg. Theoretisch gibt es dort zwar die Einlagensicherung – doch siehe dazu meinen Blog!

Wieviel kostet ein Profi Finanzconsulter?

Es stellt sich natürlich die Frage, wieviel so ein Profi kostet. Die Antwort ist: gar nichts. Wir werden nur aus den Produktkosten bezahlt, und zwar vom Produktgeber. Wenn Sie Finanzprodukte kaufen, werden immer Kosten fällig, in Form eines Ausgabeaufschlags oder Abschlusskosten. Und ein Teil dieser Kosten wird an uns weitergegeben. Wenn Sie direkt dort kaufen, behält der Produktgeber die Provision komplett ein. Sie bekommen gratis unsere Expertise, Analyse und Beratung. Was spricht also dagegen, mich gleich zu kontaktieren?

Ich möchte über neue Blog Einträge automatisch informiert werden.

Jetzt zum Newsletter anmelden und stets neue Blogs lesen.

Erhalten Sie den Life Luxury Check und Neuigkeiten - GRATIS!

Jetzt zum Newsletter anmelden und mit neuen Erkenntnissen durchstarten